Der Star auf der ISPO 2014

ispo semi

Die ISPO ist die weltweit größte Sportmesse mit über 2000 Ausstellern und über 80.000 Besuchern. Was gab es nicht alles in diesem Jahr zu bestaunen. Im Brandnew Award Bereich drängelten die Fachbesucher um die neusten Gimmicks und Gadgets aus dem Sportbereich. Faltbare Kanus oder besondere Bindungen für das Snowboard. In vielen Hallen hatten Aussteller zehntausende von Euros in ihre Messestände investiert. Aber bei all den großartigen Ideen, Produkten und Messeständen oblag es dem Pumptrack in Halle A2 die Massen zu fesseln. Das 40inch Longboardmagazin Team baute dort einen Speedring auf und dieser wurde schon vor der offiziellen Messeeröffnung zum Treffpunkt vieler Actionsportverrückter.

Als dann die Messe eröffnet wurde, kam es zum Massenauflauf. Speziell der Sonntag war ein riesiger Erfolg. Aber kein Event ohne Competition. Für diese kleine Bahn hatten wir uns dann einen speziellen Wettbewerb ausgedacht.

Die auf der von der 40inch veranstalteten Longboardembassy versammelten Longboard- und Skateboardhersteller sollten ihre Teamfahrer schicken, um vor Ort ein Teamrennen auszufahren.

Da der Sonntag dem reinen Testen und Üben vorbehalten war, kam es erst am Montag zu den ersten Rennen. Dort offenbarte sich dann allerdings bald, dass am Sonntagabend einige Teamfahrer etwas länger gefeiert hatten. So fielen einige Companies komplett raus. In den Vorläufen zeigte sich relativ schnell wer die Favoritenrolle gepachtet hatte. Die Teamfahrer von 40inch, ICONE, Jucker Hawai, Concrete Wave und Merge Longboards fuhren allesamt auf gleichem Level.  Entschieden wurden die Rennen dann zumeist von nachlassender Kondition und den damit verbundenen Konzentrationsschwächen.  Während der heimliche Favorit Sepp Brückmann sich schon im Viertelfinale verabschiedete, wurde im Halbfinale offensichtlich dass das sich die jungen Wilden durchsetzen würden. So wurden dann Spitzenfahrer wie Kowalski oder Kopaltzik geschlagen und im Finale fuhren dann die Teams von Jucker Hawaii und Merge Longboards den Sieger unter sich aus. In einem spannenden Finale konnte dann Lukas Voigt von Jucker Hawaii gewinnen.

Hier das Halbfinale zwischen dem Weltmeister im Slalom Dominik  Kowalski und dem Teamfahrer von Merger Longboards Fabian.

Angeheizt vom nimmermüden DJ Sepp Brückmann sah man in den vier Tagen eine Menge prominenter Skater und Longboarder auf der Bahn. Aber auch Rollschuhfahrer und Stuntscooter sowie Jost Wichman, den amtierenden MTB Weltmeister konnte man bewundern.

Die Bahn wurde nach der Messe dann verpackt und direkt in die Niederlande verkauft. Wir hatten gehofft diese für die deutsche Promotour nutzen zu können, aber da war jemand schneller. Aber wir haben ja für die Promo unseren Advancetrack der derzeit noch in Neu-Isenburg steht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der erste große Auftritt des Speedrings in Deutschland sensationell verlaufen ist. Wir hatten schon mit gutem Feedback gerechnet. Aber die nachfolgenden Tage waren überwältigend. Aus allen Ecken der Welt wurde Interesse bekundet. Bestellungen aus Thailand, Grönland (!) und Island zeigen dass der Pumptrack überall ankommt. Wir freuen uns schon jetzt auf die Saison 2014.

Wir sind auf mehreren Events am Start. Dies wäre, der Surfworldcup in Podersdorf im April/Mai, der Pimp Mai Ride Freeride in Großerlach, der Greenskateday in Köln und der Velotag in Hannover im Juni. Hinzu kommen eventuell Veranstaltungen in St. Peter Ording und auf Sylt. Näheres dazu, sobald hier Entscheidungen gefallen sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *